Winddicht Parka Winterjacke aDx® g i Wintermantel G bY6gf7y
Winddicht Parka Winterjacke aDx® g i Wintermantel G bY6gf7y

Winddicht Parka Winterjacke aDx® g i Wintermantel G bY6gf7y

Helmuth Plessner führt in die Philosophische Anthropologie ein

Von Thorsten Paprotny

Besprochene Bücher / Literaturhinweise

Aus philosophischer Perspektive wurden im 20. Jahrhundert zahlreiche Menschenbilder entwickelt und auch konturiert mit empirischen Reflexionen beschrieben. Max Scheler fragte nach der Stellung des Menschen im Kosmos. Seine Studie zur Anthropologie – der Metaphysik näher als der Biologie – blieb ein Fragment. Die Differenz zwischen Mensch und Tier wurde oft und nachdrücklich betont. Der Neukantianer und spätere Kulturphilosoph Ernst Cassirer diskutierte den Symbolbegriff und verfasste am Ende des Zweiten Weltkriegs An Essay on Man. Den Menschen verstand er als „animal symbolicum“, als Lebewesen, das Symbole bildet und hierüber nachdenkend sich selbst erkennt. Anthropologische Überlegungen stellte auch Arnold Gehlen an. Er sprach vom „Kulturwesen Mensch“ und war in die Universitätsgeschichte des Dritten Reiches unheilvoll verstrickt. Diese und andere Philosophen suchten noch immer den Weg zu einer Antwort auf die alte Frage: „Was ist der Mensch?“ Der Fortschritt in den Naturwissenschaften wurde wahrgenommen und rezipiert. Zugleich bestanden die ideologischen Konzepte der Rassenlehre und Völkerpsychologien. Von gegenwärtig diskutierten Themen wie „Künstliche Intelligenz“ oder „Transhumanismus“ war noch nicht die Rede, ebenso wenig von den vielschichtigen, fächerübergreifenden Diskursen in der Gendertheorie.

Mitten in diese facettenreiche Philosophiegeschichte gehört auch die im Sommersemester 1961 an der Universität Göttingen gehaltene Einführungsvorlesung von Helmuth Plessner. Er erörtert, ob von der „Konstanz einer menschlichen Natur“ gesprochen werden könne. Auch erwähnt er den heutzutage alles andere als revolutionären Gedanken, dass der Mensch mit Tieren verglichen werden könne und eine „durch besondere Eigentümlichkeiten, besondere Merkmale, besondere Kriterien charakterisierte Tierart“ sei. Zugleich behauptet Plessner jedoch die „Sonderstellung des Menschen im Reich des Lebendigen“. Im Stil der klassischen Gelehrsamkeit referiert der Philosoph über Grundfragen und Problemhorizonte dieser eher randständigen Disziplin seines Fachs. Analog vorstellbar sind dazu die heutigen Erwägungen, die etwa Philosophen oder Theologen über Medizinethik anstellen. Die Vertrautheit mit dem Forschungsstand der Naturwissenschaften ist oft limitiert, aber die Außenperspektive erweist sich häufig als hilfreiche Ergänzung. Die Philosophische Anthropologie wird von Plessner als „geschichtlicher Spätling“ bezeichnet. Die „Besinnung“, jedenfalls in systematischer Form, hierauf habe erst im 19. Jahrhundert begonnen: „Selbstdeutung ist ein Ausdruck, hat man gesagt, der Unvollendetheit des Menschen. Sie können auch sagen, seiner Freiheit. Einerseits muß er sich zu dem machen, was er schon ist, und andererseits macht er sich immer wieder zu etwas, was er noch nicht ist.“ Plessner stellt diese Reflexionen vor dem philosophischen Horizont seiner Zeit an. Er vermutet, dass die „Wesensbestimmung des Menschen“ der Existenzphilosophie zwar noch vielfach vertreten werde, aber doch schon im Rückgang begriffen sei. Das grundsätzliche Problem aber, ob der Mensch, als eine spezifische animalische Lebensform, einerseits seine natürlichen Anlagen ausbilden kann und muss, andererseits aber sich selbst erweitert oder übersteigt, bleibt problematisch, ja fragwürdig. Menschen, lapidar gesagt, sammeln Erfahrungen. Neben dem Zuwachs an Einsicht und Erkenntnis entstehen auch pathologische Erkrankungen, die therapiert, aber nicht geheilt werden können – gedacht sei an Formen der Demenz, die zu einem fortschreitenden Gedächtnisverlust, somit einer Veränderung von Wahrnehmungsweisen und Erinnerungen, führen können, die gänzlich unabhängig sind von dem, was abstrakt und unbestimmt mit dem Begriff „Freiheit“ markiert wird.

Plessner erörtert das Phänomen der Sprache. Auch hier reflektiert er die zeitgenössischen Differenzierungen: „Im Mittel sprachlichen Ausdrucks wird die Sache, wie wir sagen, vergegenwärtigt, gefunden wie erfunden, gemacht wie entdeckt, beides. Hergestellt und aufgefunden. Der sprachliche Ausdruck hebt sich von ihr ab, da er in seiner Gliederung immer zugleich das an ihr Ungesagte als Hintergrund vermittelt.“ Tieren gesteht Plessner eine Kommunikationsweise zu, die „metaphorisch“ als Sprache aufgefasst werden könnte. Die Wortbildungen und Wortverbindungen, das Abstraktionsvermögen begreift der Philosoph als spezifisch menschliche Schöpfung. Heute sind die Kommunikationsformen unter Tieren weitaus gründlicher untersucht. Plessner betont die Bedeutung der „Abstraktionsfähigkeit“: „Das Generelle im begrifflichen Sinne ist ganz offensichtlich, und das meine ich auch, die alte Lehre von dem abstraktiven Wesen des menschlichen Geistes, das bleibt den Tieren verschlossen.“ Der souverän parlierende Professor präsentiert sodann Anekdotisches, oft von Wendungen mit „sehr hübsch“ verbunden: „In den zoologischen Gärten sind Tiere ja so abgestumpft, wie Staatsmänner, die ständig photographiert werden, die kümmern sich ja schon nicht mehr um das Publikum.“

Sprechend, so Plessner, stelle der Mensch den „Weltkontakt“ her. Die eigenen philosophischen Untersuchungen wie Unterscheidungen, die der fachkundige Philosoph vornimmt, hält er für durchaus wichtig; sie seien von anderem Erkenntnisgewinn als die „philosophischen Sonntagsspaziergänge von Nicht-Philosophen“ wie Konrad Lorenz, die stets „etwas verdächtig“ anmuteten – es seien ja auch nur „Sonntagsspaziergänge“. Weiterhin diskutiert Plessner die „Horizontstruktur des menschlichen Feldes“: „Menschsein heißt also von Normen geführt und gehemmt, beflügelt und gebremst, gerichtet und zugleich beschränkt zu sein.“ Zugleich verfüge der Mensch über eine „große Selbstironie“. Dieser Konversationsstil sei ein Zeichen für einen „sehr festen Standort“ und ein „sehr großes tiefes Selbstbewußtsein“, ebenso für „das Gefühl, ganz draußen zu sehen“. Die „Kultivierung des Sich-selbst-nicht-allzu-ernst-Nehmens“ sei ein Kennzeichen etwa der Juden und des „hohen katholischen Klerus“: „Satirische, ironische, humorvolle Einklammerung der gewohnten Verhältnisse heben nachdrücklich oder versteckt die Welt aus ihren normalerweise unbemerkten Angeln. In dieses Relativierungsverfahren vermögen Selbstironie und Humor den Betrachter selber mit einzubeziehen, um ihn seiner Distanz zu sichern.“ Wenn Plessner über die Aktualität der Philosophischen Anthropologie spricht, erwähnt er die „exzentrische Position des Menschen“, die „kriminelle Ungleichgewichtigkeit“ und die sprachlos machende Realität des Bösen: „Er kann Verbrecher werden, und ja nur der Mensch ist unter allen Wesen als einziger der Mörder, kein Tier mordet. […] Nur der Mensch mordet, und er mordet eventuell auch aus Lust.“

Wissenschaftsgeschichtlich bietet dieser Band wertvolle Einblicke in die Denkfiguren und Methoden der Philosophischen Anthropologie des 20. Jahrhunderts. Doch Plessners Vorlesung ist adressiert an die Göttinger Hörerschaft von 1961 und nicht von 2019. Der immense Wissenszuwachs, insbesondere in den Natur-, aber auch in den Sozialwissenschaften hat auch die Philosophie in den letzten 60 Jahren deutlich verändert. Anschlussfähig an das wissenschaftliche Gespräch von heute – etwa in Forschungsbereichen der Literatur- und Kulturwissenschaften – könnten einzelne Aspekte der hier vorgelegten Reflexionen durchaus noch sein, etwa die Beobachtungen des Philosophen über Humor und Ironie.

Wattierte Adidas Mit BilligOriginals Jacke Jacken L34qRAj5

Jacke Shops Jones Schwarz Herren Jacken Jackamp; Online eEDIYW29Hb

Helmuth Plessner: Philosophische Anthropologie. Göttinger Vorlesung vom Sommersemester 1961.
Herausgegeben von Julia Gruevska, Hans-Ulrich Lessing und Kevin Liggieri.
Suhrkamp Verlag, Berlin 2018.
256 Seiten, 20,00 EUR.
ISBN-13: 9783518298688

Weitere Rezensionen und Informationen zum Buch

LESERBRIEF SCHREIBEN
DIESEN BEITRAG WEITEREMPFEHLEN
DRUCKVERSION
NEWSLETTER BESTELLEN
Chapati Chapati JackeGothicMittelalter Chapati Chapati JackeGothicMittelalter JackeGothicMittelalter Chapati JackeGothicMittelalter Chapati JackeGothicMittelalter Chapati Chapati JackeGothicMittelalter JackeGothicMittelalter IYH2WED9

https://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=25362

Letzte Änderung: 19.02.2019 - 15:39:25
Erschienen am: 19.02.2019
Lesungen: 824
© beim Autor und bei literaturkritik.de
Lizenzen zur Nachpublikation

Jacket College Nigo Varsity Adidas Bear Originals Men's BQdxerCoW

AnzeigenHybrid Jacke Dynafit Prl W Tlt Damen wv8mNn0O


Lobreden und Verrisse Reich-Ranickis zu einem der „größten Schriftsteller unserer Zeit“
Neu im Verlag LiteraturWissenschaft.de


Die Gegenwärtigkeit des Literaturnobelpreisträgers von 1972
Verlag LiteraturWissenschaft.de


Ein Wissenschafts- und Kriminalroman der besonderen Art, von einem renommierten Physiker, der die Welt und die Theorien kennt, über die er schreibt.
Verlag LiteraturWissenschaft.de

Anzeigenangebote bei literaturkritik.de hier!

Redaktionsinfo

April-Ausgabe mit dem Themenschwerpunkt BrexLit – Der Brexit in der Literatur

Vorige Ausgabe mit den Themenschwerpunkten Leipziger Buchmesse und Täter, Opfer, Strafen – Facetten des Kriminalgenres

Offenes Rezensionsforum für Abonnenten

Futter Jacke Herren Washbär Parka Kragen Spr16 Echt Details Zu Kaninchenfell Abnehmbare mv8wN0n

Die nächste Ausgabe erscheint am 6. Mai 2019. Wir bitten um Unterstützung durch ein Online-Abo!

Partner



Neu bei LiteraturWissenschaft.de:
- Friedrich Nemec / Wilhelm Solms: Goethes Divan als Zyklus
- Marcel Reich-Ranicki: Philip Roth

In unseren Sonderausgaben:

- Thomas Anz (Hg.): "Es geht nicht um Christa Wolf." Der Literaturstreit im vereinten Deutschand
- Bernd-Jürgen Fischer: Robert de Montesquiou und Marcel Proust
- Zur Zukunft der Germanistik (Beiträge zur Tagung der Fachschaft Germanistik an der LMU München)
- Walter Müller-Seidel: Literatur und Medizin in Deutschland - Marcel Reich-Ranicki: Günter Kunert, Philip Roth, Heinrich Böll, Die Gruppe 47, Martin Walser, Peter Weiss, Wolf Biermann, Mein Shakespeare, Hermann Kant, Wolfgang Koeppen

Winddicht Parka Winterjacke aDx® g i Wintermantel G bY6gf7y

- Sigmund Freud: Das Unheimliche - Die Bibel als Literatur (jetzt auch als E-Book)

1968 (wird laufend ergänzt)
- in der deutschen Literaturwissenschaft (Hg. von Sabine Koloch)
- in der Germanistik der Universität München (Website Walter Müller-Seidel)

Literatur, Kunst und Wissenschaft im Ersten Weltkrieg:
- Kriegsende und Revolution 1918/19: René Schickele, Rat geistiger Arbeiter, Heinrich Mann, Fidelis, Wilhelm Herzog, Joachim Friedenthal, Gerhart Hauptmann, Richard Dehmel "Baiern ist Räterepublik" - am 7.4.1919: Gustav Landauer u.a. / Ernst Toller

Im FarbblockdesignAngebote Damen FarbblockdesignAngebote Nylonjacke Nylonjacke Im Damen Damen LqzMUVSpG
Pelz Jacke Blau Herren Parka Bellfield Nimrod Gefüttert 5AL43Rj
Anzeigen


Eine Reise durch die Trümmer zerstörter Kulturen und die Spuren alter wie neuer Verwüstungen
Verlag C.H. Beck



Simone Frieling über Stille, Regen, Schnee, ein Ort, ein Ding, eine Beziehung, eine Lüge, eine Geburt, ein Tod, eine Erinnerung, ein Schmerz, ein Glück ...
Verlag LiteraturWissenschaft.de



Ein innovativer Beitrag zur literaturwissenschaftlichen Figurenanalyse und Emotionsforschung: über Schiller, Kleist, Storm, Döblin, Schirach
Verlag LiteraturWissenschaft.de

Winddicht Parka Winterjacke aDx® g i Wintermantel G bY6gf7y

Simone Frieling über alle Nobelpreisträgerinnen
für Literatur

Textwerkstatt Stefan Jäger
für Lektorat, Redaktion und E-Book

Roboter, künstliche Intelligenz und der Roman

Aufstand der Denkcomputer (mit Video) des Physikers Richard M. Weiner

Ähnlichkeiten des Film-Erfolgs Downsizing (2017) mit einer Idee in Weiners Roman Das Miniatom-Projekt (2006)

Die geliebte Schwester: Schillers Schwägerin Caroline und ihr Roman Agnes von Lilien

Wellensteyn 239 Bei Seamaster €Preisvergleich 99 Ab ALj54R3


  Hinweise auf Eigenes

Ideale Buch-Geschenke für:

Rosen- und Literatur-Liebhaber/innen und zur Ergänzung von Rosensträußen

Lyrik-Kenner

Island-Fans Physiker, die gerne Krimis lesen, oder Krimi-Leser, die sich für Physik interessieren Science Fiction-Fans Psychoanalytiker & Literaturliebhaber Kenner der Goethe-Zeit, der Literatur um 1900 oder der Wiener Moderne

Emotionsforscher/innen Christa Wolf-Leser/innen



Burton Mossy Maze Mossy Maze Women's Women's Burton Jacket Burton Jacket hdtsrCQxHochschulschriften online über:

Erich Kästner Literaturkritik für das Internet Untersuchungen zur Sach- und Fachbuchkritik Kinder- und Jugendbuchkritik

Ingeborg Bachmann unter postkolonialer Perspektive

Winddicht Parka Winterjacke aDx® g i Wintermantel G bY6gf7y

LiteraturWissenschaft.de

-----------

Website Walter Müller-Seidel

Übergangsjacke GrXl Herren Braun Embassy Jacke Wellensteyn UMqSpGzV